Haus am See, 2009

Wie ein Haus zu schwingen lernt

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Musik und Architektur? Und falls ja, können die harmonischen Gesetze der Klangwelten in dreidimensionale Architektur übertragen werden?

Welcher Zusammenhang besteht zwischen Raum und Zeit?
Und ist ein Gebäude immer zwangsläufig immobilis?  

Das Haus am See gibt Antworten und stellt neue Fragen, indem es unsere gebaute Umwelt mit einem anderen Blick betrachtet.

 

Entwurfsbeschreibung


 

Haus der Jugend, 2001

Ein Ort der Entfaltung und der Kommunikation

Es sollte ein Gebäude für Jugendliche und junge Erwachsene entworfen werden, das auch eine offene Jugendarbeit zulässt.

Das vorgegebene Raumprogramm sah neben Caféteria, Gruppenräumen und einem Saal für Aufführungen auch Werkstätten für verschiedene handwerkliche Tätigkeiten vor.
Die Anordnung der einzelnen Gebäudefunktionen lässt einen gemeinsamen Binnenraum entstehen, der vielfältigen Anforderungen gerecht werden kann. Es entstand schließlich ein Gebäude, das ein hohes Maß an Interaktion zulässt, jedoch unter Wahrung der persönlichen Entfaltungsmöglichkeiten.

Die gefundene dynamische Form des Gebäudes vor der sanften Hügelkulisse des Hunsrücks, erzeugt eine Spannung: künstlich geschaffene Räume können das Wesen der Natur sichtbar und bewusst machen.

 separator01

 

Pavillon der Schule, 2001

Ideen für den Pavillon der Fachhochschule

Ein Pavillon für studentische Zwecke,
aber auch für Ausstellungen und Vorträge im kleineren Rahmen,
der von Studenten im Selbstbau errichtet werden sollte.

Leicht, zerbrechlich, vergänglich...

Das Wesen eines Pavillons sollte sich in seiner Erscheinung
in Konstruktion, Material und Struktur wiederfinden.

Ein lineares, differenziertes Raumgebilde entstand,
dessen zunehmender Grad der Umschlossenheit
von außen klar ablesbar bleibt.

 

TerrassenBär, 2011

Ein Outdoor-Möbel mit Designstatus

Das Abbild eines Bären wurde geometrisch-abstrahiert dargestellt, und anschließend in seine Einzelteile zerlegt. Die Flächen wurden nach harmonischen Proportionen gestaltet und wieder zusammen gesetzt.

So entstanden sowohl das abstrakte Abbild eines Bären und ein funktionales Möbelstück, das seiner Aufgabe gerecht wird.


 

Entwurfsbeschreibung

PDF Download

 PDF Unterlagen Über Harmonie und die Gesetze der Bildenden Künste PDF Unterlagen Über Ordnungsschemata in Antike und Gotik
 PDF Unterlagen Über das Raumempfinden des Menschen PDF Unterlagen Das Sphärenhaus
 PDF Unterlagen Über Kunst und das neue Raumverständnis zu Beginn des 20. Jhdts PDF Unterlagen Über die Anwendung harmonischer Proportionen im Möbelbau
 PDF Unterlagen Über Säulenordnung und Vitruvs Bücher über die Architektur